Was ist das Ziel der Genossenschaft?

Die Energiegenossenschaft Oberes Werntal bietet Bürgern die Möglichkeit, sich als Genossenschaftsmitglied aktiv an Projekten der Erzeugung erneuerbarer Energien zu beteiligen sowie an Beschaffung und Erzeugung von umweltfreundlicher Energie zu partizipieren. Der Absatz und Vertrieb der gewonnenen Energie stehen ebenso im Fokus der Energiegenossenschaft, wie Aktivitäten in Sachen Energieeffizienz und Umweltschutz.

Welche Projekte will die Energiegenossenschaft Oberes Werntal verwirklichen?

Mögliche Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energie sind die Errichtung von Photovoltaik-, Windkraft-, Wasserkraft- und Biomasseanlagen. Hinzu kommen Veranstaltungen und Engagement im Bereich Energieeffizienz und Umweltschutz in der Region, welche Sie mit Ihrer Mitgliedschaft an der Energiegenossenschaft unterstützen können.

Wie lange läuft eine Mitgliedschaft?

Die Mitgliedschaft ist nicht befristet. Sie kann aber durch schriftliche Kündigung des Mitgliedes zum Ende eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Frist von zwei Jahren beendet werden. Außerdem ist eine Übertragung des Geschäftsguthabens an eine andere Person möglich.

Bei Auflösung der Genossenschaft wird das vollständige aktuelle Vermögen anteilig an die Mitglieder ausgezahlt.

Warum unterstützt Naturstrom die Energiegenossenschaft Oberes Werntal?

Naturstrom hat eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit Kommunen, Bürgern und Genossenschaften. Den Strom für die Kunden bezieht das Unternehmen zum Großteil von mehr als 230 Betreibern kleiner und mittlerer Wind- und Wasserkraftwerke in Deutschland – und nicht wie viele andere von wenigen großen Wasserkraftwerken. Auf diesem Wege fördert Naturstrom kleine und mittelständische Kraftwerksbetreiber, die Entlastung der Stromnetze und die lokale Wirtschaft vor Ort.

Wie viele Anteile kann ich zeichnen?

Sie müssen mindestens einen Anteil zeichnen. Die Anzahl der Anteile, die Sie zeichnen können ist flexibel und nach oben begrenzt. Die Energiegenossenschaft Oberes Werntal behält sich vor, die Anteilsbegrenzung in Zukunft dem jeweils aktuellen Finanzierungsbedarf durch neue Projekte anzupassen.

Warum kann ich nicht mehr Anteile zeichnen?

Die Energiegenossenschaft Oberes Werntal möchte möglichst vielen Bürgern die Gelegenheit geben, sich beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu beteiligen. Deshalb wurde die Anzahl der Anteile je Mitglied zunächst begrenzt. In Zukunft wird es jedoch weitere Projekte und Investitionsmöglichkeiten geben – dann werden auch weitere Anteile ausgegeben, um so zusätzliche Mitglieder zu beteiligen bzw. bestehenden Mitgliedern eine Aufstockung der Anteile zu ermöglichen.

Besteht eine Möglichkeit die gezahlten Genossenschaftsanteile zu veräußern?

Jedes Mitglied kann mit einer Frist von zwei Jahren zum Abschluss des Geschäftsjahres einen oder mehrere Genossenschaftsanteile kündigen. Nach Ablauf der Frist wird dann der Nennwert der Anteile (je 250 Euro) ausgezahlt. Gleichzeitig besteht jederzeit die Möglichkeit, Genossenschaftsanteile an ein anderes Genossenschaftsmitglied oder Neu-Mitglied zu übertragen, wenn dadurch der Gesamtbetrag der Geschäftsanteile nicht überschritten wird.

Wie hoch wird die Gewinnausschüttung sein?

Die Gewinnausschüttung ist abhängig vom wirtschaftlichen Erfolg der Genossenschaft. Dazu wird basierend auf dem Jahresabschluss ein Teil des Gewinns auf die Genossenschaftsanteile ausgeschüttet. Über die Höhe entscheiden alle Mitglieder in der Mitgliederversammlung – dabei hat jedes Mitglied unabhängig von der Anzahl seiner Anteile EINE Stimme. Die Energiegenossenschaft Oberes Werntal hat sich zum Ziel gesetzt, nur solche Aktivitäten zu tätigen, die für die Mitglieder vorteilhaft sind.

Kann ich mein Geld verlieren, sind meine Anteile vor Insolvenz geschützt?

Im Fall einer Insolvenz kann es sein, dass der Nennwert Ihrer Anteile nicht ausgezahlt werden kann. Wie bei jeder Beteiligung an Unternehmen unterliegen auch die Anteile an der Genossenschaft einem gewissen unternehmerischen Risiko, so dass ein Verlust möglich ist. Die Energiegenossenschaft Oberes Werntal unternimmt jedoch alles, um dieses Risiko zu minimieren.  Eine Nachschusspflicht der Mitglieder besteht nicht.